fbpx

Karma Yoga

11

Was bedeutet Karma Yoga?

Yoga des Handelns (im Sinne von Dienen), ausgeführt mit Bewusstheit, Losgelöstheit und Liebe.
Wenn Karma eine „Handlung“ ist, die wir bewusst oder unbewusst ausführen, und wenn wir das Wort Yoga hinzufügen, das soviel wie „Vereinigung“ (von Körper, Geist und Seele) bedeutet, dann ist Karma Yoga eine Handlung, die in meditativem Bewusstsein ausgeführt wird. Karma Yoga ist Meditation in Bewegung, unter Einbezug unseres ganzen Seins.

Karma Yoga ist ein Weg, der alles miteinander verbindet. Es baut eine Brücke zwischen unserer Yoga-Praxis und dem täglichen Leben. Es ist ein Weg, Bewusstsein und spirituelle Bedeutung in jeden Moment unseres Lebens zu bringen.

Wenn wir meditieren, finden wir ganz natürlich in einen Zustand des Friedens und der Gelassenheit. Aber was ist spirituell daran, zu essen? Oder zu laufen? Oder zu arbeiten? Als spirituell Praktizierende ist „richtiges Handeln“ ein Handeln, das nicht nur moralisch richtig ist, sondern auch der eigenen (und anderer) spirituellen Transformation förderlich ist. Andernfalls ist das Handeln karmisch bindend, das heißt, es verstärkt Avidya = Unwissenheit und führt somit zu Leiden.

Daher ist Karma Yoga, aus dieser Perspektive, vollkommen. Unser ganzes Sein mit all seinen Ebenen und Strukturen ist in jeder Lebenssituation mit dieser Praxis beschäftigt. Karma Yoga bewirkt, dass wir unseren Fortschritt sowohl im Yoga verfeinern und vertiefen als auch dass wir es ins unser Leben übertragen. So wird das Leben selbst zu Yoga.

Karma Yoga – Selbstloses Handeln in Bewusstsein und Liebe

Ein weiterer Aspekt des Karma Yoga offenbart noch tiefere Dimensionen. Karma Yoga als eine Haltung, die in allen Momenten des Lebens spontan Achtsamkeit, Bewusstheit und Heilung bringt. Zum einen hilft es uns zu verstehen, dass, wenn wir Yoga praktizieren, auch mein tägliches Leben darauf abgestimmt sein sollte. Darüber hinaus bietet Karma Yoga uns die Weisheit und die Inspiration, wie man aus dieser neuen spirituellen Perspektive handelt. Alle Handlungen, ob körperlich, mündlich oder geistig, haben weitreichende Konsequenzen, für die wir die volle Verantwortung übernehmen dürfen. Wenn wir aus diesem Bewusstsein heraus handeln, bekommt unser Tun selbst unterschiedliche Dimensionen. Jede Geste wird mit Sinn und Bedeutung aufgeladen. Wir beginnen uns zu erinnern und zu spüren, was wir sind.

Das wichtigste Prinzip von Karma Yoga ist, selbstlos, ohne Anhaftung und mit Integrität, Bewusstsein und Liebe zu handeln. Karma Yoga vereint die Qualitäten von Effizienz, Entsagung, Gelassenheit, Egolosigkeit und Pflicht in einer Aktion. Ziel ist es, unsere Handlungen mit der reinen Ausstrahlung und dem reinen Licht unseres Höchsten Selbst zu harmonisieren.

Wann immer es uns gelingt, zu erreichen, was wir wollen, erleben wir normalerweise einen Rausch der Zufriedenheit und des Glücks. Das Problem ist, dass es nicht lange anhält. Dinge ändern sich, Situationen ändern sich, wir ändern uns. Karma Yoga ist die Wissenschaft des Lernens der Nicht-Anhaftung durch Übung. Es bedeutet zu lernen, alle Handlungen ohne egoistische Motive oder Erwartungen auszuführen. In seiner höchsten Form ist Nicht-Anhaftung dasselbe wie bedingungslose Liebe, Stille und reine Freude.

Der Handelnde ist der Teil des Egos, der für seine Leistungen Anerkennung möchte oder andere für Fehler verantwortlich macht. Er gibt uns das Gefühl, dass wir selbst der Handelnde sind. Es gibt uns auch das Gefühl, dass wir die totale Kontrolle haben, dass wir selbst das alles möglich machen – uns die verschiedenen Aspekte unseres Lebens vorstellen, planen und ausführen.

Das Gefühl des Tuns basiert auf der falschen Wahrnehmung, dass wir Körper und Geist sind. Karma Yoga bedeutet aber, von Moment zu Moment eine Handlung mit meditativem Bewusstsein auszuführen. Dann verändert sich unsere Einstellung zum Tun. Normalerweise werden Handlungen durch den Wunsch nach Selbstzufriedenheit oder Gewinn motiviert. Dadurch wird das Ego gestärkt. Während im „normalen“ Leben die Motivation „Nehmen, nutzen, profitieren“ lautet, lautet das Motto des Karma Yoga „Geben, Anbieten, Hingeben“. Daher bedeutet, Bewusstsein in eine Aufgabe zu stellen, unseren Geist, aber auch unsere Seele in die Arbeit zu stecken, unser ganzes Sein, ohne selbstsüchtige Beteiligung – uns frei in der Arbeit zu finden. Vollkommen im Tun aufzugehen, einfach zu sein.

Bedingungsloses Bewusstsein

Normalerweise ist es so, dass wir, obwohl wir unsere Aufmerksamkeit auf ein Werk oder eine Handlung richten, nicht vollständig an dieser Handlung interessiert sind. Typischerweise gibt es, wenn überhaupt, nur sehr wenige Aktionen, bei denen wir vollständig präsent sind. Meist haben wir nur einen kleinen Prozentsatz an Bewusstsein, weil unsere Aufmerksamkeit durch viele andere Faktoren bedingt ist und der Geist aufgewühlt und zerstreut ist.

Wir haben oft kein bedingungsloses Bewusstsein beim Handeln. Wenn wir bedingungsloses Gewahrsein in etwas legen, dann sind unser ganzer Geist, Psyche und unsere Seele präsent. Dies ist die Bedeutung von Karma Yoga und letztendlich das Geheimnis jeder spirituellen Praxis – es ist die Essenz von Yoga und die Bedeutung von Meditation. Selbst bei gewöhnlichen Unternehmungen unsere volle Aufmerksamkeit, unseren Geist und unsere Seele präsent sein zu lassen. Das Ausmaß, in dem bedingungsloses reines Bewusstsein – Herz und Seele – in einer Handlung vorhanden ist, ist das Ausmaß, in dem diese Handlung zu Karma Yoga wird und uns karmisch nicht mehr bindet oder irgendwelche (unbewusste) Verhaltensmuster erschafft oder solchen folgt.

Die Heiligkeit des Handelns

Das spontane innere Verständnis „Ich bin nicht der Handelnde“ entsteht, wenn wir frei von egoistischen Erwartungen sind. Was kommt, ist eine Art Intuition, ein Mysterium, in dem die Heiligkeit unseres Seins bestätigt wird. Es ist eine Intuition der Stille – jener Stille, die nicht von unserem Willen, gut zu sein, konkurrenzfähig zu sein oder der Angst vor Ergebnissen herrührt, sondern aus der Tiefe unseres Seins kommt. So wird Tun zum Sein.

Reaktionsfähigkeit

Dieses Verständnis der Heiligkeit unseres Seins bedeutet auch, dass wir die Verantwortung für unser Handeln und seine Folgen übernehmen. In der bewussten Intuition dessen, wer wir wirklich sind, werden die Welt und unser Handeln nicht als „illusorisch“ verleugnet oder abgelehnt. Im Gegenteil, es gibt eine höhere Reaktionsfähigkeit, einen harmonischeren Umgang mit den Lebensumständen, die volle Präsenz.

Wenn wir zum Beispiel dafür verantwortlich sind, den Yoga Saal sauber zu halten und eine Stunde nachdem wir ihn sauber gemacht haben, ist er wieder unordentlich, fangen wir einfach von vorne an. Gleichzeitig verlieren wir uns nicht nur in dieser Aktivität, sondern sehen sie aus einer höheren Perspektive und finden kreative Wege, um andere Menschen zu inspirieren, die Halle nicht so schnell schmutzig zu machen. Wir sind nicht nur blindlings in einem Job gefangen und schieben die Verantwortung auch nicht auf andere.

Arbeitsmeditation

Um tiefgreifende, innere Transformation zu erzeugen, können wir Sitzmeditation, Gehmeditation und Arbeitsmeditation praktizieren. Unser ganzes Leben kann zu einer Meditation werden… Ein sehr wichtiger Faktor ist das Bewusstsein, wo sich unser Geist befindet, und dann das Bewusstsein über das Bewusstsein selbst aufrechtzuerhalten.

Natürlichkeit und Flow

„Im Flow sein“ bedeutet nicht, unsere inneren und äußeren Verpflichtungen nicht einzuhalten. Von außen betrachtet kann man echtes Karma Yoga als kontinuierliches Handeln mit großer Anstrengung betrachten. Tatsächlich können wir viele Stunden arbeiten, ohne uns müde oder psychisch erschöpft zu fühlen, wenn wir uns dem Spirituellen Herzen immer mehr öffnen. Es entsteht ein stetiges Gefühl von Glückseligkeit, Enthusiasmus und Leidenschaft in unserem Herzen und in unserem Kopf. Was für andere anstrengend oder unmöglich erscheint, wird für uns leicht. Auf diese Weise lehrt uns Karma Yoga eine neue Einstellung zur Arbeit und zum Leben im Allgemeinen und wir werden davon überzeugt, dass für uns nichts unmöglich ist. Außerdem wird unser Selbstwertgefühl weniger egoistisch, offener. Wenn wir mit dem Herzen im Einklang sind, sind wir im Einklang mit der universellen Energie, die durch unsere Strukturen fließt und die Aktionen, an denen wir beteiligt sind, energetisch, psychisch und mental unterstützt.

Dabei werden wir Erstaunliches entdecken: Es ist Freude am Tun (Dienen). Nicht nur vom Tun (Dienen), sondern darin. Wenn wir in der Lage sind, die Ängste, Erwartungen und Sehnsüchte loszulassen, die die meisten Handlungen begleiten, ist unser Geist frei und unser Herz ist offen. Aus Begeisterung und Großzügigkeit entdecken wir eine Art des natürlichen Handelns.

Wir können nicht müde werden von dem, was wir wirklich sind

Wenn wir in dem, was wir tun, völlig präsent sind, werden nicht wir zum Werk, sondern das Werk wird zu uns. Es ist nicht dasselbe, als wenn wir ganz in eine Handlung versunken sind und uns selbst vergessen – wie es zum Beispiel der Fall ist, wenn jemand leidenschaftlich an einem Computerspiel beteiligt ist. Stattdessen wird die Arbeit eins mit uns, sie ist nicht getrennt von dem Bewusstsein, das wir sind. Dies ist die Essenz von Karma Yoga. Infolgedessen werden wir der Arbeit nicht müde, denn wir können nicht müde werden, was wir wirklich sind, das Herz und die Seele. Jede Handlung, Aufgabe oder Funktion, die des Seelenelements beraubt ist, wird leicht ermüdend und ärgerlich, weil wir mit unseren persönlichen Energieressourcen handeln. Andererseits kann jede Handlung oder Funktion, in der das Herz präsent ist, nicht ermüdend sein, da es mit der universellen Kraftquelle Shakti verbunden ist. Jede natürliche Sache ist nicht ermüdend. Zum Beispiel sind wir vom Atmen niemals müde oder genervt.

Aktion basierend auf Liebe

Dabei wird nicht auf berechnende Weise gehandelt – um gutes Karma anzuhäufen oder um negatives Karma abzubauen. Der wahre Geist von Karma Yoga ist, wenn eine Handlung voller Liebe ist. Wenn eine Handlung auf Liebe basiert, fördert die Liebe auf natürliche Weise Freude und Selbstlosigkeit. Wir verlieren uns in liebevollem Dienen. Und indem wir uns selbst (das kleine Selbst) verlieren, offenbaren wir das Höchste Selbst.

Anstrengung und Liebe

Karma Yoga beinhaltet Anstrengung und Liebe. Handeln ist mit Anstrengung verbunden. Aber wenn es nur eine persönliche Handlung ist, die vom Ego kommt, kann es zu einem Kampf werden. Anstrengung ohne Liebe ist nur trockene Askese. Anstrengung und Liebe bringen zusammen den Fluss und die Natürlichkeit des Seins.
Es gibt zwei Arten von Anstrengung:
1. Anstrengung, die Kontraktion mit sich bringt und das Ego bestätigt.
2. Anstrengung in Hingabe, mit Akzeptanz und Liebe.

Wenn wir über Karma Yoga sprechen, sprechen wir nicht über die Handlungen, die wir tun sollten, sondern über die richtige Haltung – die Haltung der Hingabe. Transparenz ist der eigentliche Geist von Karma Yoga. Es liegt eine Art Eleganz in der Haltung eines verwirklichten Wesens – frei von Selbsterwartungen und Selbstbild. Dies ist die wahre Haltung von Karma Yoga, frei von der eigenen Identität zu sein. Wir bringen Intuition und Hingabe in jede Handlung, jede Geste. Hingabe bedeutet nicht Passivität; es bedeutet, Bewusstsein frei manifestieren zu lassen. Karma Yoga beinhaltet immer Bewusstsein. Karma Yoga ist die Kunst zu handeln und dabei im reinen „Ich bin“ zu bleiben. Wir mischen uns nicht in die Aktion selbst ein, lösen uns von Ideen wie „Ich bin traurig“ oder „Ich bin glücklich“.

Wei Wu Wei – Handeln ohne Handeln

„Handle ohne zu tun; ohne Anstrengung arbeiten.“ -Lao Tzu
Im Taoismus wird der Geist des Karma Yoga wei wu wei genannt, „Handeln ohne Handeln“ (wörtlich „Handlung, die Nicht-Handeln ist“). Wei wu wei wird auch scheinbar widersprüchlich mit „müheloses Tun“ übersetzt und korrespondiert mit sahaja, „Natürlichkeit“, aus der buddhistischen und hinduistischen Tradition. Es drückt den Zustand der vollkommenen Vereinigung mit der Höchsten Realität aus. Natürliches Handeln ist unpersönlich – wenn Bäume wachsen, „tun“ sie, aber ohne „tun“. Wenn wir im Geiste von wei wu wei handeln, sind wir nicht wirklich an der Handlung beteiligt, weil das Ego nicht vorhanden ist. Auch wenn wir die Handlung physisch ausführen, sind wir nur Zeuge davon, weil wir psychisch nicht daran beteiligt sind. Da liegt keine persönliche Absicht vor. Wie in der taoistischen Tradition können wir sagen: Die Blume verbreitet ihren Duft, ohne zu sagen „Ich dufte, ich tue das“; die Sonne strahlt Licht aus, ohne zu sagen „Ich strahle, ich mache das“. Tatsächlich ist die Sonne das perfekte Beispiel für die Haltung des Karma Yoga. Es sagt nie: „Verehre mich, denn nur dann werde ich dir Licht geben.“

Hafiz schrieb:
„Die Sonne sagt nie zur Erde: ‚Du schuldest es mir.‘
Schau, was mit einer solchen Liebe passiert. Es erleuchtet den ganzen Himmel.“

Das Leben ist ein Geschenk an uns und wir verdienen es, wenn wir uns teilen.“ Rabindranath Tagore

 

de_DEGerman